Vsual
Profil
Kulturprogramm
Kinoprogramm Z-inema
Geschichte & Namen
Künstler & Partner
Rent a cinema
Cocktailkarte


KULTURPROGRAMM SEPTEMBER

Do., 03.09.15, 20:15 Uhr

Lesebühne OWUL
Bei OWUL werden nicht einfach nur Texte runter gelesen!
Jeden 1. Donnerstag im Monat wird auch musiziert, gequatscht, improvisiert (das OWULrakel beantwortet ALLE Fragen!), es gibt einen Jahresrückblick (ja, monatlich!!!) und einen Jahresausblick. Ach ja und multimedial is auch, schließlich sitzen wir in einem Kino und haben eine Leinwand hinter uns

Standardausstattung: Marien Loha (Waschbär im Schlafrock), Matthias Niklas (Doubt Out Loud) und Thomas Manegold (Der Schläfer in der Stadt)
Stargast heute: Günther Stolarz!

OWUL steht für “Ohne Wenn und Laber
www.owul.wordpress.com
 &  OWUL auf facebook




*

*

Do., 10.09.15, 20:30 Uhr

Lesung und Gespräch

'ABSCHLEPPEN'

LiteraturMagnet mit Sarah Schmidt & Hanno Millesi
Flüchtige Beziehungen und deren merkwürdige Umstände bilden den thematischen Schwerpunkt der 4. Ausgabe der Berliner Lesereihe »LiteraturMagnet«.
Sarah Schmidt liest aus »Bad Dates« und aus ihrem Roman »Eine Tonne für Frau Scholz«. Hanno Millesi stellt seine Novelle »Venusatmosphäre« vor.
Im Anschluss sprechen sie mit den Verlegern Jörg Sundermeier (Verbrecher Verlag) und Jorghi Poll (Edition Atelier).

»LiteraturMagnet« ist eine gemeinsame Lesereihe der Edition Atelier (Wien), des Verbrecher Verlags (Berlin) und dem Österreichischen Kulturforum Berlin. Diese Reihe will zu einem Dialog über Österreich und Deutschland, die Welt der Lyrik und der Prosa anregen. Gleichzeitig ist es ein Anliegen, das Publikum aktiv in die Gestaltung des Abends einzubinden. Eintritt frei!

Zu den Büchern:

»Venusatmosphäre« : Eine Frau erwacht eines Morgens orientierungslos und ohne Erinnerung an die vergangene Nacht. Nur langsam erkennt sie die Umrisse ihres eigenen Schlafzimmers. Dann bemerkt sie, dass jemand neben ihr liegt... Hanno Millesi führt uns virtuos die Konsequenzen einer verlorenen Nacht vor und hält eine faustdicke Überraschung bereit.

»Bad Dates« : Alle treten sie hier auf: der Jesus-Freak, die für Männer unsichtbare Frau, der Motorradfahrer aus der Vorstadt, die notorische Schorf-Abkratzerin, die Frau, die immer für eine Faschistin gehalten wird oder die blöde Thekenbekanntschaft. In „Bad Dates“ zeigt sich bei vielen schnellen, hochkomischen Dates ein Panorama unseres Alltags.

»Eine Tonne für Frau Scholz« : Sarah Schmidt erzählt von Nina Krone, die im letzten unsanierten Mietshaus der Gegend wohnt, und ihrer alten Nachbarin Frau Scholz. Ein witziger Roman über eine Freundschaft zwischen den Generationen und eine Familie, die aus den Fugen gerät.

https://www.facebook.com/events/1673070899595535/

LiteraturMagnet ist eine gemeinsame Lesereihe der Edition Atelier (Wien) und des Verbrecher Verlags (Berlin), unterstützt vom Österreichischen Kulturforum Berlin.

www.verbrecherverlag.de

     

Foto Sarah Schmidt © Literaturfest Sabine Felber
Foto Hanno Millesi © promo

*

*

Mo., 14.09.15, 20:00 Uhr

Lesung und Gespräch (dt./engl.)

Jill Alexander Essbaum: 'Hausfrau' (Premiere der dt. Übersetzung l Eichborn Verlag)
Moderation:
Richard Kämmerlings (WELT)

"Anna war ein gute Hausfrau. Meistens.
Wohin geht eine Frau, wenn es keinen Weg zurück gibt? Anna Benz, eine Amerikanerin Ende Dreissig, lebt mit ihrem Schweizer Ehemann Bruno und ihren drei jungen Kindern in einem Postkarten-Vorort Zürichs. Von aussen betrachtet führt sie ein komfortables, abgesichertes Leben; im Inneren bricht sie auseinander."
Jill Essbaum hat ein atemberaubend kraftvolles Debüt geschrieben. In der kunstvoll arrangierten Geschichte folgen wir einer Frau auf dem Weg in den Abgrund: gleichzeitig fasziniert und schockiert von der elektrisierenden Anna. Eine Protagonistin, die den Leser in den Bann schlägt.

Jill Alexander Essbaum hat mehrere Gedichtbände verfasst und an Lyrikanthologien mitgewirkt. Sie lebt und schreibt in Austin, Texas.

Zum Eichborn Verlag hier klicken

© Megan Sembera Peters

*

*

Mi., 16.09.15, 20:30 Uhr

DER LITERARISCHE SALON

Britta Gansebohm lädt ein zur multimedialen Lesung mit Lüül

Lüül liest aus der Neuauflage seiner Autobiographie “Und ich folge meiner Spur …”, zeigt Video-Clips und singt Kostproben seiner Lieder

Lüül: Und ich folge meiner Spur …” (Wunderbar Media Publishing, 2014)
Die Neuauflage der vergriffenen Autobiographie von Lüül.
Komplett überarbeitet und aktualisiert, mit vielen informativen und unterhaltsamen Zusatzkapiteln, präsentiert sich “Und ich folge meiner Spur …”, die Neuausgabe von “Lüül – ein Musikerleben zwischen Agitation Free, Ashra, Nico, der Neuen Deutschen Welle und den 17 Hippies” im neuen, frischen Gewand.

Lüül - das ist fast 40 Jahre Musikkarriere »Made in Berlin«. Lutz Graf Ulbrich, wie Lüül mit bürgerlichem Namen heißt, gründete 1967 mit gerade mal 16 Jahren die Berliner Kultband Agitation Free. Zusammen mit Christopher Franke spielte er insgesamt drei LPs ein und ging noch vor seinem Abitur mit der Band auf eine Nahost-Tournee, um den deutschen Progrock international zu verbreiten. Von da an kann Lüül auf eine bewegte Karriere zurückblicken. Nach seiner Zeit bei Agitation Free tritt er Ash Ra Tempel bei, produziert weitere Alben und tourt durch Europa. Besonders prägend war die Zeit mit der Sängerin Nico. An ihrer Seite lebte und tourte Lüül durch Europa und die USA. Ein legendäres Konzert zusammen mit John Cale im New Yorker CBGB's gehört genauso zu seinen Erfahrungen wie die Arbeit als Bühnenkomponist beim Reineke Fuchs Theater oder sein Mitwirken an dem preisgekrönten Film »Nico-Icon«. Auch als Solokünstler ist Lüül - dieses Mal mit deutschen Texten - erfolgreich, »Morgens in der U-Bahn« wird sein größter Hit. Seit 1995 ist Lüül Mitglied der legendären 17 Hippies, die mit ihrem wilden Folklore-Mix Zuhörer aller Altersgruppen gleichermaßen begeistern. Mit ihrer ungewöhnlichen Musik hat die Berliner Band inzwischen Kultstatus erreicht, nicht zuletzt durch ihren Auftritt 2002 als Straßenmusiker in Andreas Dresens preisgekröntem Film »Halbe Treppe«, für den sie zugleich den Soundtrack lieferte. Danach komponierte die Band wiederum sehr erfolgreich die Filmmusik zu »Tigeraugen sehen besser«. Selbst einen Weltrekord kann Lüül zusammen mit den 17 Hippies verzeichnen: nämlich 17 Konzerte an einem einzigen Tag. Neben seiner kontinuierlichen Arbeit mit den 17 Hippies nimmt sich Lüül Zeit für weitere eigene Produktionen.

Vergnüglich und locker führt Lüül durch den Abend, liest von seinen musikalischen Abenteuern, seiner Romanze mit der legendären Nico, über seine psychedelischen Erlebnisse in den Siebzigern und vom turbulenten Bandalltag der 17 Hippies. So vermittelt Lüül bei dieser Lesung mit Leichtigkeit auch ein echtes Stück Musikgeschichte. www.luul.de

https://www.facebook.com/events/1617589348505707/

Eine Veranstaltung im Rahmen des gemeinnützigen Vereins "Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.".

Platzreservierungen: britta.gansebohm@salonkultur.de, telefonisch unter 0175 - 52 70 777
Weitere Informationen unter:
www.salonkultur.de
und auf
Facebook: Der Literarische Salon - das Original

© Max Schwarzlose

*

*

Fr., 18.09.15, 21:00 Uhr

Humana - Leben in Berlin

Die Schmusetiersoap

21:00 Uhr, Folge 117: 'Ich ruf' dich an, Viviene!'
22:00 Uhr, Folge 118: - Premiere!

Anschliessend Schmusetiercasting!

Die Protagonisten sind original Humana Schmusetiere. Sie wurden geliebt. Sie wurden weggegeben. Sie wurden für einen Euro an Andreas Walter verkauft.
Die Zuschauer sitzen und stehen vor einem erleuchteten Kasten. Kein Fernseher, sondern Bühne der monatlichen Second-Hand-Schmusetier-Soap: Humana - Leben in Berlin.
Gezeigt wird ein dreissigminütiger Einblick in das Alltagsleben halbjunger Berliner. Neben Ralf, einem Stoffschwein, streiten und lieben sich Gabi, Jenni, Guido und andere Berliner Igel, Hasen und Hunde in einem Umzugskarton. Die Kulissen sind Dias von Berliner Cafés, Straßen und Wohnzimmern.
Eintritt frei, Spenden erbeten
www.interpicnic.de

*

*

Mo., 21.09.15, 20:00 Uhr
Freihafen - offene Lesebühne
Textforum - ein Abend für Gedichte und Geschichten.
Willkommen sind alle, die selber gerne schreiben und lesen, die einfach zuhören oder sich über die Texte austauschen möchten.
Jeder Abend steht unter einem Motto. Die Texte sollen sich locker darauf beziehen. Die Lesezeit liegt bei maximal 10 Minuten. Vor und nach der Lesung ist Zeit und Raum für anregende Gespräche in gemütlicher Atmosphäre.
Thema heute: 'Ganz nebenbei'

http://www.tintenschiff.de/Freihafen.html



*

*

Mi., 23.09.15, 20:30 Uhr

Der Literarische Salon 
Britta Gansebohm lädt ein zur Lesung mit Gespräch

Florian Bald liest aus seinem Debütroman "Ein behaarter Mond" (Periplaneta, 2014):

"Künstler und Medienschaffende sind dekadent, promisk, arrogant und ziemlich durch – lautet das Klischee. Das Problem ist, dass Klischees meistens stimmen. Auch der legendäre Berliner Synchron- und Hörbuchsprecher Frank Schaller säuft, hurt und behandelt Kollegen wie Dienstboten. Bis er eines Morgens aufwacht und keine Stimme mehr hat. An die verhängnisvolle Nacht davor kann er sich aber nur schemenhaft erinnern. Plötzlich wird Schaller bewusst, dass er längst kein Star mehr ist, sondern ein gewöhnlicher Endvierziger, der langsam aus dem Leim geht – mit einer Frau, die ihn verachtet, einem Sohn, der ihn für einen entfernten Bekannten hält und einer Mutter, die schon immer der Meinung war, er solle endlich einen richtigen Beruf ergreifen. Während seine Welt aus den Fugen gerät, erhält Schaller das Angebot, einen Jahrhundertroman einzulesen. Er braucht seine Stimme wieder, und zwar schnell, selbst, wenn er dafür sein Leben in Ordnung bringen muss..."

Florian Bald schreibt in seinem Coming-of-Age-Roman für Erwachsene über die Vergänglichkeit von Ruhm, Liebe und Lebenslügen und wühlt dabei vergnüglich in den Abgründen und Marotten der 
Unterhaltungsindustrie.

Florian Bald, geboren 1975, studierte Germanistik und Geschichte und lebt seit 2000 als Autor und Musiker in Berlin. Mit seiner Chansonpop-Band „Mathilda“ hat er seit 2005 drei Alben veröffentlicht.
https://www.facebook.com/events/396196860590089/

Platzreservierungen: britta.gansebohm@salonkultur.de, telefonisch unter 0175 - 52 70 777
Weitere Informationen unter:
www.salonkultur.de
und auf
Facebook: Der Literarische Salon - das Original


© Melanie Fahnert

*

Do., 24.09.15, 21:00 Uhr

Kunst | Video

Directors Lounge - contemporary art and media

...präsentiert Positionen zeitgenössischer Videokunst

www.directorslounge.net



*

*

Mo., 28.09.15, 20:30 Uhr

Harald - Budde - Filmreihe
experimentell-autobiographisch-poetisch-authentisch-surreal
http://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Budde



© promo

*

*

nach oben

*

*


VORSCHAU

Fr., 09.10.15, 20:30 Uhr

Lesung | Buchvorstellung

Klaus Ungerer: "So rettete ich die Welt - Bekenntnisse eines hoffnungslosen Weltverbesserers" (Tropen Verlag 2015),
Moderation:
Michael Angele  (Redakteur "Freitag")

"Gandhi, Mandela, Bono … Ungerer!
Wie sucht man sich ein Elend aus, für das man mal so richtig zuständig ist? Man kann seine Pullis fair kaufen, den Kaffee ohne Kuhmilch ordern, kann Mahnsticker auf die Radwegparker kleben. Hauptsache, noch kurz die Welt retten.
Im Sound der Gegenwart, direkt und schnörkellos, satirisch und böse, ehrlich und selbstkritisch erzählt Klaus Ungerer von den banalen Alltagsproblemen und geheimen Sehnsüchten des gemeinen Weltverbesserers – oder dem stillschweigenden Ideal davon. Bücher für den ambitionierten Hobby-Idealisten gibt es viele, zahlreich auch die ominösen Spendenaufrufe, die abendlichen Straßenmissionare, die wohlfeilen Moralapostel. Dieses Buch ist anders: Es ist die leichtfüßige Erkundung der Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des geteilten Glücks in der heutigen Welt."
Klaus Ungerer
, geboren 1969, aufgewachsen in Lübeck, lebt als 
Schriftsteller und Journalist in Berlin.

https://www.facebook.com/events/717954205015146/

Platzreservierungen: britta.gansebohm@salonkultur.de oder telefonisch unter 0175 - 52 70 777. Weitere Informationen unter: www.salonkultur.de und Facebook: Der Literarische Salon - das Original

© Lars Borges

*

*

Sa., 14.11.15, 20:30 Uhr

Notausgang | Improtheater

Zwei Menschen - zwei Leben. Zwei Geschichten aus zwei Blickwinkeln. Ein Gespräch, das zwei Schicksale verwebt - doch nur für einen Moment. In einem Herzschlag sind sie sich fremd, im nächsten teilen sie sich Gedanken und Gefühle, im nächsten bleibt nur die Erinnerung.
Die Gruppe Notausgang präsentiert ihr Langformat "Notausgang: ZWEI". Sie als Zuschauer entscheiden sich für zwei Charaktere, die aufeinander treffen sollen und können danach zwei einzigartigen und einmaligen Lebensgeschichten aktiv mitgestalten. Dramatik, Witz und die typisch notausgänglerische Leichtigkeit komponieren dabei Geschichten wie aus dem wahren Leben.
Notausgang - Wer uns kennt, braucht nichts anderes.

https://www.facebook.com/notausgang.improtheater
http://www.notausgang-berlin.de


*

*

Di., 17.11.15, 20:30 Uhr

Lesung | 6. Krimimarathon Berlin-Brandenburg

"Sex, Drugs, Rock 'n' Roll" - Paul Colize liest aus 'Back Up' 
(Edition Nautilus)

Der gebürtige Belgier Paul Colize wird aus seinem erfolgreichen Thriller »Back up« lesen. Der rauschhafte Kriminalroman mit 60er-Jahre-Flair wurde gerade erst aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt. Wir freuen uns, einen internationalen Gast beim 6. Krimimarathon Berlin-Brandenburg begrüßen zu dürfen.

Ein Thriller mit Rock ’n’ Roll-Soundtrack: Vier Mitglieder der Band »Pearl Harbor« sterben unter mysteriösen Umständen. Nur der Back-up-Schlagzeuger bleibt verschont. Doch wer ist der geheimnisvolle Koma-Patient, der vierzig Jahre später in einer Brüsseler Klinik landet?

"Berlin, 1967: Alle vier Mitglieder der englischen Rockband »Pearl Harbor« werden innerhalb weniger Tage tot aufgefunden. Die Polizei findet keine Hinweise auf einen Zusammenhang und legt die Todesfälle als natürliche Tode zu den Akten. Ein irischer Journalist kann das nicht glauben und ermittelt im Rockmusik- und Drogenmilieu der Swinging Sixties in London und Berlin.

Brüssel, 2010: Ein Obdachloser wird von einem Auto erfasst und erwacht im Krankenhaus – mit dem Locked-In-Syndrom. Er kann nur durch Blinzeln kommunizieren, verschweigt seine Identität und scheint vor irgendetwas Angst zu haben. Um das Rätsel seines Lebens zu lösen, erinnert er sich: an seine Jugend in den 50ern, seine ersten Platten und seine Begeisterung für das Schlagzeug. In London, Paris und Berlin führt er ein Beatnik-Leben als Schlagzeuger, voller Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll. In Berlin nimmt er einen Gelegenheitsjob an: ein Back-up für den krank gewordenen Drummer der Band »Pearl Harbor« für eine einzige geheime Plattenaufnahme. Eine folgenschwere Entscheidung …"

www.krimimarathon.de

*

*

nach oben

*

*